Bernhardswald-10.Herbst.jpg
Bernhardswald-4.Herbst.jpg
Bernhardswald-9.Herbst.jpg
Bernhardswald-6.Herbst.jpg
Bernhardswald-3.Herbst.jpg

Bekanntmachung über die Absicht, den Bebauungs- und Grünordnungsplan „Gewerbegebiet Hauzendorf-Süd“ zu ändern (§ 2 Abs. 1 Satz 2 BauGB)

17.06.2019 Der Gemeinderat der Gemeinde Bernhardswald hat in seiner Sitzung am 28.05.2019 die 1. Änderung des Bebauungs- und Grünordnungsplanes „Gewerbegebiet Hauzendorf-Süd“ im vereinfachten Verfahren gemäß § 13 Baugesetzbuch beschlossen. Von einer Umweltprüfung wird in diesem Verfahren abgesehen.

Er beinhaltet die Flurnummern 35/10, 35/11, 35/12, 35/13, 35/22, 36, 36/6, 36/7, 40/4, 40/5, 40/11, 40/12, 40/14, 40/16, 40/18, 40/20, 40/23, 40/28, 40/29, 47 (TF), 187/3, 187/4, 187/5, (TF), 187/6, 187/7, 187/9, 187/10, 187/11, 187/12, 187/13, 187/14, 187/15, 189, 189/1 (TF), 191/2 (TF) der Gemarkung Erlbach sowie 70/1 (TF), 70/11 (TF) und 72/4 (TF) der Gemarkung Hauzendorf und ergibt sich aus dem als Anlage beigefügten Lageplan, der Bestandteil der Bekanntmachung ist.

Der Bebauungsplan vom 28.05.2019 erhält die Bezeichnung „Gewerbegebiet Hauzendord-Süd – 1. Änderung“.

Mit der Erarbeitung des Planentwurfes wurde das Ingenieurbüro Altmann Ingenieurbüro GmbH & Co. KG, Pommernstraße 20 in 93073 Neutraubling beauftragt.

Für das Gebiet werden folgende Änderungsziele angestrebt:

Städtebau:

  • Anpassungen der festgesetzten Höhe der EFOK sowie der Wandhöhe und Bezugspunkte im GE 5 aufgrund der neu hergestellten Geländehöhen zur Reduzierung negativer Auswirkungen auf das Orts- und Landschaftsbild
  • Änderung von festgesetzten begrünten Flachdächern zur Empfehlung für einen größeren Gestaltungsmöglichraum der Bauwerber
  • Im GE 3 und 4 Erhöhung der zulässigen Wandhöhe von 5,00 auf 7,00 m
  • Im GE 5 Ergänzung von Walmdächern als zulässige Dachform sowie Erweiterung der zulässigen Dachneigungen für einen größeren Gestaltungsmöglichraum der Bauwerber
  • Vergrößerung der max. zulässigen Werbeanlagen von 5 m² auf 8 m² aufgrund der bisherigen Nachfrage
  • Kleinteilige Anpassungen der Grundstücksgrenzen und tw. Der Baugrenzen aufgrund der Anpassung der Unterlagen an die aktuelle digitale Flurkarte


Erschließung:

  • Änderung der Erschließungsstraße durch Seitenwechsel von Grünstreifen und Fahrbahn
  • Verbreiterung der Fahrbahn um 1,0 m auf 6,50 m durch Verzicht auf Gehweg
  • Verbreiterung des Seitenstreifens um 0,25 m auf 3,00 m (Gesamtbreite von 9,50 m bleibt erhalten)
  • Vergrößerung der bislang engen Kurvenradien (Begegnungsverkehr)
  • Ergänzung von 18 Pendlerparkplätzen (PP) im Norden aufgrund der konkreten Nachfrage
  • Aufgrund neuer Richtlinien für die Regenwasserbewirtschaftung sind höhere Rückhaltevolumen für Niederschlagswasser notwendig
  • RRB im Norden vergrößern und um zwei weitere ergänzen aufgrund der aktualisierten Erschließungsplanung
  • Kleines Becken im Westen vergrößern
  • Ergänzung zusätzliches RRB im Süd auf den Flurstücken Nr. 189, 189/1 (TF) und 191/2 (TF) der Gemarkung Erlbach
  • Streichung der Festsetzungen zur Abwasserentsorgung mittels Dreikammerkläranlage aufgrund der aktualisierten Erschließungsplanung
  • Ergänzung einer Pumpstation am südlichen Wendehammer durch Planzeichen aufgrund der aktuellen Erschließungsplanung
  • Ergänzung von Leitungsrechten (LR) zur planungsrechtlichen Sicherung des Ableitens von privatem Niederschlags- und Hangwasser in die jeweiligen Regenrückhaltebecken
  • Verlagerung des Standortes für die Trafostation vom Norden in den Osten zwischen die Parzellen 16 und 17 aufgrund der aktuellen Erschließungsplanung
  • Streichung der Kabeltrasse im Westen und Norden aufgrund der aktuellen Kabelverlegung in die öffentlichen Verkehrsflächen

Naturschutz:

  • Streichung des Flurstücks Nr. 40/10 der Gemarkung Erlbach aufgrund der fehlenden Flächenverfügbarkeit
  • Neuzuordnung von wertgleichen naturschutzrechtlichen Ausgleichsflächen südlich des Wendehammers
  • Anpassung der grünordnerischen Festsetzung an die aktuelle Erschließungsplanung

Durch die genannten Änderungen erfolgt eine Änderung/Anpassung des Geltungsbereiches des Bebauungsplanes. Zusätzlich dazu erfolgt die Anpassung sowie die Ergänzung der bisherigen Textlichen Hinweise und Empfehlungen.

Die Grundzüge der Planung bleiben von der Änderung unberührt.

Nutzungskonflikte mit den bestehenden Nutzungen im Umfeld sind nicht zu erwarten.

Hier können Sie die Bekanntmachung und den dazugehörigen Lageplan einsehen.

Kategorien: Rathaus